Fienchens Happyend



Am 12.11.14 durfte Fienchen endlich in die Freiheit entlassen werden
und hat im Keller und Garten bei unserem Teammitglied ein schönes Zuhause gefunden.
Wir wünschen Dir alles Gute kleine Maus !!


   

** Animal Hoarding Katze Fienchen**

Fienchen zog im September mit Kater Gerry auf eine Pflegestelle! Allerdings zeigte sie sich dort völlig verstört/wild und ängstlich! Die Pflegestelle wies uns mehrfach auf ihre Scheuhheit hin, die wir natürlich mit dem Stress und der neuen Umgebung erklärten! 

 

Vor 3 Wochen wurde Fienchen dann kastriert sowie der Zahnstein behandelt! Fienchen war trotz Beruhigungsmittel kaum in die Box zu bekommen, es dauerte 3 Std. Die Pflegestelle entschied sich letzten Endes Fienchen wieder abzugeben, da es ihrer Meinung sichtlich eine Qual für sie war!

 

Lediglich Nachts schlich sie zum Futter und zum Klo! Sobald man sich der Couch näherte, wo sie sich versteckte hinter der Heizung fauchte sie und schlug um sich! 

 

Somit fuhren wir Dienstag hin um Fienchen abzuholen und zum TA zu bringen, da die Fäden der Kastration längst raus gemusst hätten! Was uns da erwartete war von der Pflegestelle in der Tat kein Stück übertrieben gewesen! 

 

Als wir uns der Couch näherten hörten wir sie hinter der Heizung schon schreien! Wir zogen die Couch hervor und uns sprang eine völlig verängstigte/verwilderte Katze entgegen. Sie lief regelrecht die Wände hoch und sprang in die Schränke, gegen die Möbel und mehrfach vor die Fenster ohne das wir uns auch nur bewegten! Letztlich konnten wir sie mit einer Decke fangen und in die Box befördern! Wir waren völlig erschrocken und ratlos! Auf die geplante Pflegestelle konnte sie so auf keinen Fall! 

 

Also fuhren wir erstmal wie geplant zur TÄ um die Fäden zu ziehen ( der TA bei der Pflegestelle, erwies sich tatsächlich so inkompetent und verwendete keine selbst lösenden Fäden) und um sie zu tatoowieren! 

 

Es blieb für Fienchen leider nicht viele Möglichkeiten, denn nach Rücksprache mit der TÄ sowie einen zweit TA blieb für Fienchen nur noch die Möglichkeit der Auswilderung! Jegliche Eingesperrtheit oder gar Kontakt zum Menschen ist für sie purer Stress und eine absolute Qual!

 

Die Verwahrlosung die sie die ganzen Monate in dem Haus hatte, hinterliesen leider bei ihr große Spuren! Nach Rücksprache mit der damaligen Besitzerin, erklärte sie uns dann, das Fienchen früher anders war... die Monate in dem Haus allein scheinen sie völlig verändert zu haben, selbst sie fand keinen Zugang mehr zu ihr! 

 

Die Tierärzte rieten uns nun, sie endweder im Garten selbst oder am Tierheim auswildern! Das Tierheim lässt die Tiere auf dem Gelände frei und endweder kommen sie zum fressen oder nicht, an für sich eine gute Lösung, doch gefiel uns dabei nicht, das unweigerlich dort eine Hauptstraße vorbei führt! 

 

Also ließen wir es und entschieden uns für den Garten eines unseren Team Mitgliedes! Dieser ist fernab von Hauptstraßen, in einer wenig befahrenen 30er Zone zwischen Bauernhöfen und Felder! So Quartieren wir sie nun im Keller ein, damit sie sich an die Umgebung und Futterstelle gewöhnen kann! Hier wird sie nun in 2 Wochen ein Leben in Freiheit leben dürfen! Natürlich muss man hinzufügen, das "Wildkatzen" nicht so alt in freier Wildbahn werden, ABER sie darf ein Leben führen ohne ständigen Stress/Panik vor dem Mensch sowie die Qual der Eingesperrtheit zu erleiden! Sie darf Frei sein, denn das war letztlich das was sie am meisten wollte und uns zeigte! 

 

Sie ist keine scheue Katze, die nur Geduld und Zeit benötigt, NEIN davon gingen wir ja selbst bis zu dem Zeitpunkt aus, als wir sie sahen! In ihr spiegelte sich förmlich ihre Vorfahren wieder... 

 

So schwer uns selbst auch diese Entscheidung gefallen ist, ist sie im Endeffekt für Fienchen das Beste....