Sophies Geschichte

Die kleine Sophie

Sie stand dem Tod näher als dem Leben !!!


Ich erinnere mich noch an die Zeit, wo ich jung war, viel gespielt habe und froh war zu leben!

Doch dann erinnere ich mich auch an Zeiten,
wo ich mir gewünscht habe, in den Katzenhimmel gehen zu dürfen!  

Aber am besten fangen wir mal von ganz vorn an! 

Natürlich hatte ich einmal ein Zuhause, wie es dort allerdings war, weiß ich leider oder auch Gott sei Dank nicht mehr! 

Dann aber passierte etwas, was genau, kann leider keiner mehr sagen oder ich habe dieses Erlebnis verdrängt!   

Ich fand mich irgendwann auf der Straße wieder, wie lange ich dort ausharren musste,

weiß keiner denn vermisst gemeldet wurde ich nicht!  

Mir ging es immer schlechter, ich hatte soooo großen Hunger, doch ich fand kein Essen.
Das Atmen fiel mir immer schwerer, ständig atmete ich komische Brocken von meiner Nase ein,
die mir nicht erlaubten, genug Luft ein- und auszuatmen!

Meine Augen spielten mir streiche, mein rechtes Auge nahm nicht das wahr, was es eigentlich sollte.
So musste ich mich ganz vorsichtig bewegen, damit ich diese großen schnellen Dinger sah,
denn auch hören konnte ich nicht gut!
Ständig merkte ich Flüssigkeit in meinem rechten Ohr, es ist so als ob ein riesen Korken

vor meinem inneren Ohr war! 

Am 30.10.14 irrte ich wieder an meinen üblichen Örtlichkeiten umher, auf der Suche nach Futter.
Ich war so schwach, dass ich nicht mal mehr weg laufen konnte, als da plötzlich eine Frau auf mich zu kam! Ich hatte Angst und wollte laufen, aber ich hatte einfach keine Kraft mehr!

Sie setzte mich in ein großes Gefängnis und ich konnte hören, wie sie mit jemandem sprach!
Sie setzte sich mit mir in eins dieser großen Dinger, aber ich merkte nicht mehr viel,

denn ich war einfach sooooo müde! 

Auf einmal stoppten wir und ich hörte weitere Stimmen, eine weitere Frau und ein Mann

nahmen mich und mein Gefängnis entgegen. Sie redeten, ich merkte dass sie sehr traurig waren.
Auch hörte ich, dass man mir wohl nicht so große Chancen gab zum Überleben!
Dann war alles wieder dunkel und ich schlief ein.

Mich weckte ein stechender Geruch, der Geruch nach Hunden die ich mag,
nach anderen Katzen, die mag ich nicht so und noch nach vielem anderen!
Ehe ich wieder richtig wach war, stand ich plötzlich auf einem großen, kalten Tisch!
An mir wurde rum gepiekst und rum gefühlt.
Uiiiiii auf einmal merkte ich wieder Flüssigkeit in meinem Körper und das fühlte sich gut an!
Beim Lauschen hörte ich, wie der Mann, der mich pisakte, sagte, man könnte versuchen,

die Katze zu retten, aber große Chancen bestehen nicht!

Meinte er etwa mich??

Ich hörte etwas von 1,3 kg, was immer das auch ist, Austrocknung, Unterkühlung
und Katzenschnupfen der chronisch ist und
auch etwas von 12 - 16 Jahre da so viele Zähnchen fehlten.

Ich wurde wieder schläfrig und döste ein! Als das große Ding wieder stoppte war ich wieder hell wach! Die beiden Menschen betraten mit mir eine große, warme Stube!
Dann wurde ich wieder geärgert, eine zweite Frau stieß dazu und gemeinsam mit der ersten Frau grabschten sie an mir rum!
Ständig hatte ich so ein Ding im Auge, das war richtig unangenehm aber auf einmal konnte ich wieder sehen und auch an meinem Näschen wurde rum gefummelt - das tat ganz schön weh und plötzlich bekam ich auch wieder Luft!

Die zwei Frauen haben mir das Wichtigste wieder gegeben. 

Anschließend bekam ich sogar Futter und Wasser! Jam jam, das schmeckte gut!
Dann wurde ich in ein großes Bettchen an so einen warmen Ding gelegt - das war

soooo gemütlich, und ich schlief wieder ein! 

Ich merkte langsam, dass diese Menschen mir nichts Böses wollten. 

Die Nacht verbrachte ich auf der Brust der lieben Frau unter einer warmen Decke. 

Am nächsten Tag lernte ich die Tiere kennen, einen Hund und einen Kater, die ich schon erschnüffeln konnte! Meine Gehversuche scheiterten und ich fiel immer wieder um! 

Von da an war ich 6 mal schon bei dem komisch riechenden Menschen,

wo alles nach Hund und anderen Tieren roch!
Heute geht es mir prima! Da meine Pflegemama mir jeden Tag im Öhrchen rum stochert, höre ich schon wieder viel besser, so dass ich gut lauschen kann! 

Meine Pflegemama berichtet immer, wie viele tolle Menschen es wohl gab, die mir diese Besuche bei einem Tierarzt, so nennt sie diesen komischen Ort, ermöglicht haben.
Auch der Tierarzt muss sehr begeistert von meiner Besserung sein!

Die Austrocknung und Unterkühlung habe ich gut überstanden! 

2 Kg habe ich wohl schon zugenommen in den 2 Monaten ist das viel?
Nicht das ich zu dick werde, bin doch ein Mädchen. Es sind wohl ca. 3 kg, die ich wiege!  

Meinen chronischen Schnupfen haben wir gut in den Griff bekommen und ein Rotznäschen

habe ich nur noch selten! Der Schmierfilm auf meinem Auge bleibt aber leider.
Bald muss ich auch, wie ich hörte, operiert werden an meinem Ohr, damit es nicht mehr

flüssig ist innen drin und dieser Korken raus kommt, dann kann ich vielleicht wieder besser hören! 

Immer musste ich mein Futter wieder von mir geben, aber da ich jetzt so leckeres, rohes Fleisch bekomme, passiert das nicht mehr. Eine Futter Unverträglichkeit oder so, nannten sie es! 

Derweil erfuhr man wohl auch mein Alter anstatt die geschätzten 12 - 16 Jahre
bin ich wohl erst 7 Jahre. So eine Frechheit, eine Dame einfach älter zu machen! 

Gepiekst wurde ich auch wieder, was mich wohl vor künftigen Krankheiten

schützen soll, das tat weh! 

Was meine Pflegemama sehr störte, ist wohl, dass ich einen Chip trage,

was immer das auch ist und sogar registriert bin!
Aber meine eigentlichen Besitzer sind wohl unbekannt verzogen!
Tasso, dieses Registerunternehmen, konnte sie aber ausfindig machen und schrieb einen Brief!  

Aber da kam bis heute keine Antwort!  

Alle um mich herum sagen immer, dass ich bestimmt ausgesetzt wurde wegen des Umzugs!
Wie lange ich auf der Straße war, ist unklar, jedoch aufgrund meines Zustands und meiner

Angst vor der Menschenhand, vermutet man sehr lange!  

Warum ich euch das jetzt erzähle ? 

Zum Einen um zu zeigen, dass selbst, wenn man eigentlich dem Tode schon geweiht ist,
man immer weiter kämpfen muss, denn vielleicht hat man wenigstens eine minimale

Chance es zu schaffen! 

Und ?!

Um der Menschheit auch mal die Augen zu öffnen, damit sie sehen,

was hier in Deutschland ebenfalls für ein Elend an Straßenkatzen herrscht!