Auch in Deutschland wird Hilfe benötigt




Natürlich leisten wir auch Hilfe bei unseren heimischen Seelen in Deutschland,
denn unser Tier Elend sieht teilweise nicht besser aus,
als das im Ausland!
 
   

 

Auch hier in Deutschland herrscht ein riesen Aufkommen an Verwilderten Hauskatzen,

die sich rasend vermehren und größtenteils in einen sehr schlechten Zustand sind!

Die Gründe dafür sind einfach zu erläutern. 

Viele Menschen lassen ihre Freigängerkatzen unkastriert in den Freigang,

allem voran Kater, da diese ja keine Kitten anschließend mit nach Hause bringen. Auch das Aussetzten von Katzen ist hier keine Seltenheit, denn auch in Deutschland reichen bei vielen Menschen die Katzen nicht an den Stellenwert des Hund. Ländliche Gegenden mit erhöhten Bauernhof aufkommen tun ihr übriges. 

viele Freigängerkatzen verirren sich aus diversen Gründen , finden nicht mehr nach Hause und mangels Chip und Registrierung sind sie nicht mehr zurückführbar und landen bei den Tierschutzvereinen, wenn sie Glück haben. 

 

Das größte übel besteht aber darin, das wir hierzulande schon viel zu viele verwildert Hauskatzen haben,

die sich bis zu 4 mal im Jahr fortpflanzen sowie deren Kinder, anschließend deren Kinder usw.

Da viele Menschen leider nichts von diesem Elend wissen, kommt hier der Tierschutz meist viel zu kurz.

Laut Statistik überleben grade mal 2,5  von im Schnitt 5 geworfenen Kitten einer verwilderten Hauskatze.

Lesen Sie  HIER mehr dazu, eine wahre Geschichte. 

 

Unser erster Einsatz in Deutschland war unsere Fundkatze Socke!

Sie irrte in der Nachbarstadt Tage umher und suchte letztlich Unterschlupf bei einer lieben Frau, die uns dann auch um Hilfe bat!

Es war Sommer, die Sommerferien hatten begonnen und somit auch die Urlaubszeit! Anscheinend störte Socke, denn sie war definitiv Menschen gewöhnt, mochte sofort schmusen, war gepflegt ohne Flöhe oder ähnliches, ca. 8 Monate jung inzwischen also kein "kleines süßes Kitten mehr"!

Sie stand kurz vor der Rolligkeit, nicht gekennzeichnet - NICHTS.

Aufrufe, Aushänge, Internetrecherchen - nichts deutete darauf hin, wo Socke mal zu Hause war. Wie denn auch? Man wollte sie schlichtweg nicht mehr zurück... Dies alles bekräftigte dann noch mehr unsere Fundkatze Sophie, die dem Tod näher war als dem Leben! Ihre Geschichte lesen Sie  HIER.

 

 

Bei unserem Projekt "VPH aktiv Deutschland" liegt unser der Hauptaugenmerk genau bei diesem Elend in Deutschland, denn das Problem muss an der Wurzel angepackt werden, um auf langer Sicht Abhilfe zu schaffen.

Nach und nach vergrößerten wir uns immer und dehnten unseren Tätigkeitsbereich aus. 

 

Im Jahr 2016  haben wir, durch eure tolle Hilfe unseren Neuen Vereinssitz , den wir 2016 bezogen haben, entsprechend unserer Arbeit umbauen können. So konnte eine komplett Neue Quarantänestation nach den Vorgaben des Veterinäramtes geschaffen werden, in der all unsere Aufgenommen Katzen erstmal Einzug halten. Ebenso konnte ein Pflegeraum speziell für Kitten und Tragende Katzen geschaffen werden. Auch 3 neue Freigehege konnten wir mit tatkräftigen Helfern bauen, in den ebenfalls Katzen untergebracht werden können, darunter ein Freigehege eigens für unsere FIV Katzen. Lesen Sie HIER, was das bedeutet. 

 

Unser Ziel ist es langfristig in unserem Arbeitsbereich der Gemeinde Bönen Flächendeckende Kastrationen durch zuführen, sodass auf langer Sicht, wir einen kontrollierten Katzenbestand haben.

 

Ebenso haben wir uns dem Ziel verschworen und erträumen uns auch hier auf langer Sicht, das hier und rund um Bönen keine Katze mehr unbekannt sterben muss, dafür machen wir einer der wenigen schönen Arbeiten im Tierschutz wozu das Überprüfen und bergen toter Katzen gehört. 

 

Auch Aufklärungsarbeit ist das A und O, denn viele Menschen sind im unklaren darüber, was unkastrierte, nicht gekennzeichnet und Registrierte Katzen durchleben müssen und dessen Folgen. Auch die Artgerechte Ernährung und Haltung von Katzen ist ein schwieriges Thema, wo wir beinahe täglich erleben müssen, wie wenig sich viele Menschen vor der Adoption oder auch trotz Jahrelanger Haltung informieren.

 

Natürlich gehört auch die Aufnahme von Fundkatzen, verletzten Katzen und Kitten zu unseren Aufgaben. Sie werden bei uns untergebracht, medizinisch versorgt, aufgepäppelt und später in eine liebevolles Zuhause vermittelt. 

 

 

Wir finanzieren unsere ehrenamtliche Arbeit rein aus Spendengeldern und erhalten keinerlei Unterstützung der Stadt. 

 

 

Im großen und ganzen umfasst unsere Arbeit folgende Punkte: 

 

Aufnahme, Behandlung und Vermittlung von Fund-/Straßentieren.

Futterstellen-Betreuung von Straßenkatzen 

Kastrationsaktion wo immer uns auch Katzen gemeldet werden. 

Auch Öffentlichkeitsarbeit ist ein ganz wichtiger Punkt, um die Bevölkerung aufzuklären,

über artgerechte Haltung und vor allem darüber, wie wichtig Kastrationen sind! 

Überprüfung von Totfunden

 

Nicht nur Fund- und Straßentieren oder Tieren in Not helfen wir,

nein - ehrenamtlich geben wir unser Bestes und möchten auch Sie in schwierigen Zeiten unterstützen.

 

Dabei dreht es sich nicht nur um die kleineren Übel.

Wir sind für Sie erreichbar, widmen uns aktiv jeglichen Problemen, die Ihnen derzeit das Leben mit Ihrem vierbeinigen Freund erschweren und versuchen, gemeinsam eine Lösung zu finden! 

 

 

 

 

Dies ist nur EIN Beispiel von vielen!

 

 

Auch in folgenden Punkten können wir Sie aktiv unterstützen:

  

Durch beratende Unterstützung zur Lösungsfindung wenn: 

Wenn der Vermieter gestattete Tierhaltung plötzlich nicht mehr erlaubt

Bei plötzlich auftretender Allergie

Bei Problemen mit Unsauberkeit und ängstlichem oder aggressivem Verhalten

Bei Unverträglichkeit mit Artgenossen oder anderen tierischen Mitbewohnern

Zusammenführung von Tieren

Bei Krankheit des Tier

 

 

 

Ehrenamtlich geben wir unser Bestes und möchten auch Sie in schwierigen Zeiten unterstützen