El Gato Aktiv - Mai 2015

28.05.15

* Nemo * 

Dieses kleine Kätzchen wurde mit nur 4 Wochen auf der Straße gefunden.
Es war verletzt und blutete aus Nase und Mund.

Die Finderin nahm sofort Kontakt mit uns auf und brachte das Kleine zum Tierarzt.
Wahrscheinlich wurde das Kitten geschlagen, getreten oder sogar gekickt,
da es starke Prellungen am ganzen Körper hatte.
Außerdem war das Kiefer ausgerenkt.

Nach ein paar Tagen konnte die Blutung gestoppt werden und Nemo
- wie wir das Katerchen genannt haben -
durfte auf eine unserer Pflegestellen ziehen.

Er hat sich prächtig entwickelt.
Aufgrund des verletzten Kiefers war es für ihn am Anfang schwierig Futter aufzunehmen,
aber langsam wurde auch das besser und er konnte selbstständig fressen.

Nemo ist ungefähr 6 Wochen alt, sehr verschmust und unglaublich süß.

Wer will Nemo ein Zuhause geben?
Auch eine Partnerschaft würde uns helfen. Bitte kontaktieren Sie uns : info@elgatoandaluz.com.

21.05.15

* Trommel *
 
Unser nächster Neuzugang ist Trommel, eine Katze, die auf der Straße gelebt hat.
Sie ist sehr unterernährt, auf einem Auge blind und sie hat mehrere kahle Stellen im Fell.

Beim Tierarzt hat sich herausgestellt, dass sie stark dehydriert ist
und eine schwere Infektionen im blinden Augen hat.

Die Medikamente schlagen langsam an und es geht ihr von Tag zu Tag besser.
Trommel ist eine sehr liebe verschmuste Katze, die viel Zuneigung fordert.

Wer hilft Trommel und gibt ihr ein schönes Zuhause, wenn sie wieder gesund ist?
Oder wer kann finanziell ein wenig helfen?
Bitte kontaktieren Sie uns unter: info@elgatoandaluz.com.

18.05.15

* Captain *

 Captain ist ein älterer Straßenkater.
Er lebte 10 Jahre in der gleichen Gegend.
Vor kurzem bekamen wir den Hinweis, dass er eine schlimme blutende Nase hat,
deren Zustand sich stetig verschlechtert.

Nach mehreren fehlgeschlagenen Versuchen konnten wir den Streuner einfangen
und zum Tierarzt bringen.
Dort wurde unsere Verdacht bestätigt,
dass Captain an einem Karzinom in der Nase leidet.

Derzeit ist er bei uns auf der Pflegestelle, wo wir bereits mit der Behandlung begonnen haben.

Die Behandlungen sind aufwendig und teuer.

Deshalb freuen wir uns besonders über eine finanzielle Untersützung für Captain.
Bitte kontaktieren Sie uns unter info@elgatoandaluz.com

12.05.15

* Chiripa * 

Das ist Chiripa, die Halbschwester von Whisky (ihn haben wir bereits vorgestellt).
Chiripa heißt auf Spanisch Glücksfall.

Sie ist 10 Jahre alt und nicht kastriert.
Glück hat Chiripa aber wie viele spanische Katzen zuwenig.

Sie hat leider Gebärmutterkrebs.
Am 15. Mai wurden sie geröngt und die Tumore wurden untersucht.
Jetzt müssen wir auf das Ergebnis warten und hoffen,
dass die Tumore behandelbar sind.

Dieser Krebs hätte mit einer Kastration verhindert werden können.
Das ist auch mit ein Grund warum wir immer auf eine Kastration drängen.

Deshalb denken Sie bitte an die Gesundheit Ihrer Katze und ersparen Sie Ihrer Katze dieses Leid
und lassen Sie sie frühzeitig kastrieren.

Wer möchte Chiripa ein Zuhause geben und ihr dabei helfen, wieder gesund zu werden?

Oder wer kann uns bei den Kosten unterstützen?
Bitte kontaktieren Sie uns unter info@elgatoandaluz.com

11.05.15

* Whiskey * 

Whisky, ein 15-jähriger Kater, lebte bei einer schwer kranken Frau und ihrer Tochter,
die uns um  Hilfe gebeten haben.

Sie haben leider selbst nicht mehr die Möglichkeit, sich um Whisky ausreichend zu kümmern.
Sie haben zwei Katzen:  Whisky und eine 10 Jahre alte Katze.

Whisky hat seit einem Sturz von einem Balkon ein schwer verletztes Hinterbein.
Das Bein war gebrochen und ist nicht richtig zusammengewachsen.
Das führte zu irreversiblen Schäden und Blutungen.

Whisky kann aufgrund dessen das Hinterbein nicht mehr belasten und hat große Schmerzen.
Als letzte Möglichkeit bleibt nur noch eine Amputation.
Wir wissen nicht, ob die Operation gelingen wird und er wieder völlig genesen wird,
aber ohne Operation hat Whisky keine Chance und würde nur noch leiden.

Am 15. Mai war die Operation
und wir brauchen nun ganz dringend eine Pflegestelle
oder eine Endstelle für ihn,
wo man sich um ihn kümmert und ihm dabei hilft, wieder gesund zu werden.

Unsere Pflegestellen sind alle voll und Whisky braucht dringend ein Zuhause,
in dem er sich erholen kann.
Die Kosten für Whisky wie Futter, Streu, Medikamente und die Tierarztkosten werden übernommen.
 

Whisky ist kastriert, FELV und FIV negativ.
Seine Blutwerte haben gezeigt, dass er ansonsten völlig gesund ist.

 

Wer kann dem armen Katzen-Opa ein Zuhause geben?

Als Pflegestelle oder noch besser ein endgültiges Zuhause,
in dem er sich erholen
und wieder gesund werden kann
und hoffentlich noch viele schöne Jahre genießen kann?

Wir freuen uns natürlich auch über Unterstützung bei den Kosten.
Bitte meldet Euch direkt bei info@elgatoandaluz.com

08.05.15

* Xerxes *

Letzte Woche wurden wir darauf hingewiesen,
dass ein Kater seit mehr als 12 Stunden an der Fassade eines Ladens saß.

Er verharrte nur in einer Position:
den Kopf zwischen den Vorderpfoten und der Schwanz zwischen den Hinterbeinen versteckt. 

Wir gingen dem Hinweis nach und als wir den Kater dann vor dem Laden entdeckten,,
waren wir schockiert:
Dort saß ein abgemagertes, ängstliches Tier, das Fell voller Knoten und Schmutz.

Am Anfang, nachdem wir ihn mitgenommen und in Sicherheit gebracht hatten,
blieb er zunächst in einem Schockzustand,
aber er merkte nach und nach,
dass wir nichts Böses von ihm wollten und dass er beschützt wurde.
Er wurde ruhiger und fing auch Gott sei Dank an zu fressen.

Nach mehreren Tagen seit seiner Ankunft begannen wir ihn zu pflegen,
zu waschen, zu kämmen und die Knoten aus seinem Fell zu schneiden.
Es verbarg sich ein hübsches Kerlchen unter all der Verwahrlosung.

Xerxes (so haben wir den Kater benannt) wäre nun bereit für ein neues zu Hause!

Bei Interesse kontaktieren Sie uns per e-Mail oder privat: info@elgatoandaluz.com

04.05.15


 Einer unserer Freiwilligen fand es, knapp 4 Wochen alt,
auf dem Bürgersteig liegend.

Der erste Gedanke war… „lebt es noch“?

Ja, es war der Ansatz von Atmung zu sehen,
leider war er sehr dünn und die Augen sehr schlecht,
also hieß es… auf zum Tierarzt.

Angekommen in der Klinik gab es erst einmal eine Aufbauspritze
und dann wurde das Kerlchen untersucht,
wobei das Hauptaugenmerk auf die Augen gerichtet war.

Diese waren auf der Innenseite sehr geschwollen
und er konnte sie nicht öffnen.

Aber mit der richtigen Behandlung geht es ihm nach Wochen im sicheren Haus besser.
Er frisst, hat an Gewicht zugenommen
und ist sehr aktiv und bereit für ein eigenes Zuhause.